Skip to content

Gold online kaufen und mit PayPal bezahlen?

Der Zahlungsdienstleister PayPal ist die beliebteste Zahlungsmethode fĂĽr Bestellungen im Internet. Die meisten Online-Kunden kennen diesen Anbieter, der mittlerweile seit mehr als zwei Jahrzenten am Markt aktiv ist.

Warum ist es dann nicht möglich, Gold online zu kaufen und dieses ganz einfach mit PayPal zu bezahlen? Und warum ist die Bezahlung per Vorkasse die einzig wahre Zahlungsmethode, wenn man online Gold kaufen möchte?

Der erste und wichtigste Grund ist, dass PayPal (und alle anderen Zahlungsdienstleister wie Klarna, GiroPay, ApplePay, etc...) ein Dienstleister ist. Das heißt, dass sie ihr Geld damit verdienen Zahlungen für Onlineshops auszuführen und dafür gewisse Gebühren zu verlangen. Bei PayPal sind das 2,49%+0,35€.

Und hier kommt der springende Punkt: Anlagemetalle sind extrem margenschwache Produkte!
Auf den Spotpreis wird je nach StĂĽckelung ein Aufpreis von durchschnittlich ca. 3 - 4% aufgeschlagen. Bei einem 100g Goldbarren sind es ca. 3%, bei einem 10g Barren ca. 7%.

Diese 3 - 4% Aufpreis mĂĽssen folgende Kosten decken:

  • Herstellung
  • Lagerung, Handling
  • Versand, Versicherung
  • Mitarbeiter, Mieten, uVm.

Wenn nun schon bei Zahlung 2,49% verloren gehen, dann zahlt man als Unternehmen am Ende drauf. Und das macht natürlich gar keinen Sinn. Bietet man margenstarke Artikel wie z.B. Socken oder Parfüms an, kann der Händler diese Gebühren natürlich recht einfach verkraften.
Der Ausweg wäre natürlich, dass wir das Anlagegold um 2,49% teurer anbieten, was absolut negativ für die Wettbewerbsfähig wäre.

Aber die hohen Gebühren sind auch nicht das einzige Problem. Kunden, die gerne mit PayPal zahlen, schätzen auch den gebotenen Käuferschutz. Nun hat PayPal in den eigenen AGBs allerdings die Bezahlung von Edelsteinen und Edelmetallen ausdrücklich ausgenommen, was bedeutet, dass ein Käuferschutz bei möglichen Disputen nicht greifen würde.
Daraus ergibt sich aus Händlersicht das nächste Problem: Betrugsversuche. Uns erreichen täglich "Bestellungen", die bewusst auf einen Betrug aufgebaut sind. Da wir natürlich keinerlei Ware verschicken, bevor das Geld nicht auf unserem Konto eingegangen ist, ist das kein großes Problem, wenn es auch nervig und zeitaufwendig ist.
Wäre nun noch ein Zahlungsdienstleister involviert, dann wäre dieses Anti-Betrugs-System angreifbar.
Von gesperrten Zahlungen, verzögerten Auszahlungen und sonstigen Disputen, die jedem Onlinehändler hinlänglich bekannt sind, wollen wir hier nicht auch noch anfangen.

Fazit

Wenn man online Gold kauft ist die Bezahlung per Vorkasse der absolute Goldstandard und wird so von den meisten Online-Goldhändlern auch praktiziert. Und genau deshalb ist es so wichtig, dass Kunden nicht auf Fakeshops reinfallen und bei renommierten Händlern kaufen. Denkt daher immer daran: billiges Gold gibt es nicht ;-)

 

{